Categories Menu

Natürlich, lang, rot – Frisurentrends 2015

Wer sich schon seit längerer Zeit mit dem Gedanken trägt, mal eine andere Frisur zu wagen, für den kommt 2015 genau richtig. Denn in diesem Jahr weht ein frischer Wind durch die Haare und bringt neue Frisurentrends und Farben.

 

Bob – Der neue Freund für 2015

So richtig taufrisch ist er ja nicht mehr, denn Coco Chanel und Mireille Mathieu bevorzugten ihn bereits und trugen ihn mit Stolz. Der Bob ist zwar nie richtig aus der Mode gekommen, hatte aber ein wenig angestaubtes Image. Jetzt ist er zurück und erobert die Frauenköpfe auf der ganzen Welt. Dabei überzeugt er nicht nur durch seine minimalistischen Ansprüche an die Pflege, sondern auch durch seine Wandelbarkeit. Frau kann ihn als klassischen Kurzbob, also bis zum Kinn, halb langen oder langen Bob tragen. Dabei muss er nicht ganz so streng und glatt frisiert sein, wie sein ursprüngliches Vorbild, sondern er kommt eher verwegen, verwuschelt und ein wenig sleggy daher. Entscheidend ist bei der Auswahl, dass Frau sich für einen Profi entscheidet, denn obwohl er so ungewollt unordentlich aussieht, muss er erst einmal eine korrekte Grundstruktur haben. Das tägliche Stylen an sich geht dann schon sehr schnell. Am Morgen raus aus den Federn, ein bisschen Schaum oder Gel einkneten und einmal kräftig durchwuscheln. Schon ist der freche Bob fertig und straßentauglich. Die Länge des Bobs richtet sich nach den persönlichen Vorlieben der Trägerin. Jedoch sollte bei der Entscheidung zur richtigen Länge die Überlegung mitspielen, dass gerade Kurzbobs öfter nachgeschnitten werden müssen, damit die Struktur der Frisur nicht verloren geht. Lange und halblange Bobs wirken sehr feminin, vermitteln jugendlich frisches Aussehen und sind ungemein wandlungsfähig. Eine neue Form des Bob ist im Übrigen der WOB, der nicht zu verwechseln ist mit dem LOB. LOB steht dabei für Long Bob. Der WOB ist der Weavy Bob, also der gewellte Bob.

 

Wenn kurz, dann rebellisch

Akkurate Kurzhaarschnitte kommen auch 2015 nicht aus der Mode. Hier macht es aber das Styling, damit es keinesfalls langweilig und spießig aussieht. Volumen bekommt man mit einem entsprechenden Styling- oder Volumenschaum. Ponys werden überlang getragen. Vielleicht ein Aspekt, an den man sich erst einmal gewöhnen muss, aber hier gilt, je länger der Pony, desto besser. In der Regel geht der Trend aber eher weg von kurzen Haaren hin zu etwas mehr Länge. Da ist es vorteilhaft, dass bei den Haaren und Frisuren 2015 Natürlichkeit angesagt ist. So kann man, wenn man von einer kurzen zu einer halblangen Variante wechseln möchte, es langsam angehen lassen. Den Übergang, also gerade die Phase, in der man das Gefühl hat, dass so gar kein Pep in die Haare kommt, kann man mit speziellen Volumengels aufstylen. Diese werden nur in den Haaransatz geknetet und geben ihm mehr Stand. Die Puder-Texture verleiht der Haarpracht anschließend ein fluffig, locker leichtes Aussehen. Hier ist aber auch wichtig, sich die richtige Grundstruktur beim Profi schneiden zu lassen, die dem natürlichen Wachstum der Haare folgt. Nichts ist so unpleasant, wie ein schlechter Haarschnitt. Und auch hier – pflegen, pflegen und pflegen. Natürlichkeit ist zwar angesagt, kommt aber nicht von selber.

 

Beach Waves – lockende Aussichten für langes Haar

Wie bereits erwähnt, geht der Trend hin zu längerem Haar. Wer bereits über ein der angesagten langen Mähnen verfügt, kann sich freuen. Viel braucht es auch nicht, diese zur Trendfrisur zu stylen. Beim Frisieren wird mit der eigenen Haarstruktur gearbeitet und diese besonders betont. Ganz glatte Haare erhalten durch einige Wellen, die mit Rundbürste und Lockenstab herausgearbeitet werden, den besonderen Touch. Die Kombination aus glatt und wellig macht hier das Besondere. Wer bereits über eine Naturwelle verfügt, betont diese durch Volumen gebenden Produkte. Hier muss auch nicht viel geformt und frisiert werden. Nur die Spitzen ein wenig eindrehen und ein paar glatte Strähnen mit dem Glätteisen einarbeiten und fertig ist der Look. Was bei kurzen Haaren die Kür ist, sollte bei langen Haaren die Pflicht sein. Beim Aussehen kommt es vor allem auf eine gesunde, natürliche Haarstruktur an. Frauen mit langen Haaren haben zudem die Möglichkeit, die angesagten und trendigen Flechtfrisuren dieser Saison zu tragen. Die haben so gar nichts mehr gemein mit Omas Zöpfen. Unregelmäßig, verschlungen, verknotet und auffällig sollten sie sein. Einige bekommt man selber hin, bei anderen sollte man eine Freundin um Hilfe bitten. Hier gilt, einfach mal was Neues ausprobieren und sich beim Flechten auf die eigene Intuition verlassen. Viele der Zöpfe sind auch eine Kombination aus Flechtwerk und Hochsteckfrisur. Zu guter Letzt sein noch angemerkt, dass der Zopfansatz weiter nach unten, Richtung Nacken rutscht. Hohe Pferdeschwänze sollte man also lieber den Kleinen überlassen und für sich selbst eine wild romantische Variante wählen.

 

 

Darf’s ein bisschen Rot sein?

2014 war das Jahr der blonden Haare. Auch kühle Brauntöne und sattes Schwarz konnte man finden. In diesem Jahr mischt sich in alle Grundtöne Rot ein. Insgesamt werden die Farbtöne wärmer und natürlicher. Aus Platin- wird Erbeerblond, aus Braun wird Mahagoni und Lila-Nuancen verschieben sich eindeutig in das rote Farbspektrum. Rot spielt auf allen Köpfen eine große Rolle, ob frech durchgefärbt in Kupfer, gesträhnt, um die eigene Farbe aufzulockern oder ein leidenschaftliches und verführerisches Dunkelrot. Nun ist Rot nicht gleich Rot und jeder muss seinen ganz persönlichen Farbton finden. Keine all zu großen Fehler macht man, wenn man sich an seiner natürlichen Haarfarbe orientiert. Blonde Frauen wählen zum Beispiel ein Erdbeerblond oder einen leichten Rosé-Schimmer. Wer sich nicht traut, gänzlich zu erröten, kann auf Strähnchen, die 2105 wieder groß rauskommen, zurückgreifen. Der Trend geht weg vom Ombré und Sombré, die sich durch sanfte Farbverläufe ausgezeichnet haben und auch beim Profi viel Fingerspitzengefühl und Zeit gefordert haben. Angesagt sind auffällige Strähnen, die im Kontrast zur eigenen Haarfarbe stehen oder dezente Highlights setzen. Neben dem schon bereits erwähnten Rot kommen hier auch noch auffälligere Farben wie Grün, das ja bekanntlich Komplementärfarbe zu Rot ist und Neontöne. Das passende Make-up zum neuen Rot Trend sind Nude-Töne. Aufmerksamkeit erlangt man ja bereits mit der Haarfarbe, da ist ein schlichtes Make-up genau das richtige. Ein Highlight kann man mit dem Lippenstift setzten, der aber auf alle Fälle nicht in Kontrast mit der Haarfarbe stehen sollte.

 

 

 

 

Quelle Foto: © haarstar – Fotolia.com

Share

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× eins = 3

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>