Categories Menu

Ear Cuffs, Knuckles und Choker-Ketten – Die neuen Hits der Saison

Der Frühling hat begonnen und mit ihm eine neue Ära bei Schmuck und Geschmeide. Neue Trends werden gesetzt und alte kommen wieder in Mode. Beim Durchstöbern des Schmuckkästchens findet man sicher das eine oder andere Lieblingsstück, das, vom Staub befreit, in diesem Frühjahr/Sommer wieder im alten Glanz erstrahlt. Erlaubt ist, was gefällt. Aber möchte man up to date sein und mitreden wollen, sollte man die wichtigsten Schmucktrends kennen.

Die neuen Stars – Rotgold und Karbon

Zwei neue Materialien setzen im Frühjahr/Sommer neue Akzente – Rotgold und Karbon. Silber bleibt zwar ebenfalls aktuell, wird aber zumeist in Vintage-Optik verarbeitet und durch Rhodinieren und Oxidierung optisch auf antik getrimmt. So findet man Kombinationen von schwarzer und weißer Keramik und Karbon, welche eine unglaubliche Farbtiefe erreichen. Passend zur Mode gibt es ebenfalls Kombinationen aus Rot- oder Roségold und Karbon. Rotgold wird durch den Zusatz von Silber und Kupfer erreicht. Umso höher der Kupferanteil, umso verführerischer und wärmer strahlt das Rotgold. Steine bleiben auch in diesem Jahr ein Thema. Sie setzen Akzente und geben schlichten Schmuckstücken das gewisse Etwas. „Radiant-Orchid“, der diesjährige Pantone-Farbtrend, findet sich in Amethysten, Topasen und Turmalinen wieder. Dazu kommen Mondstein, Rauchquarz, aber auch Naturmaterialien wie Koralle. Koralle pflegt man im Übrigen am besten mit Olivenöl.

Finger- und Armschmuck – Stellungswechsel

Ringe bleiben auch in dieser Saison an den Fingern. Neben der klassischen Variante gibt es jedoch Verstärkung. Der Knuckle Ring, der auch Midiring genannt wird. Was zuerst aussieht, als ob es zu klein ist, ist so gewollt. Denn die Midiringe sitzen knapp über dem Fingerknöchel. Die Auswahl geht vom schlichten Goldreif bis hin zu Ringen in Schleifenform, Herzchen, mit Strass oder in Form eines Sterns. Einige der Knuckles enden direkt auf den Nagel und den Variationen sind keine Grenzen gesetzt. Armreifen á la Bollywood sind in dieser Saison nicht mehr angesagt. Sie werden von Handspangen abgelöst. Diese werden über dem Handrücken getragen und sind sehr filigran und elegant gearbeitet. Zumeist bilden sie Formen aus der Natur wie Blätter und Blüten nach. Ihre Erscheinung hat etwas Elfenhaftes und sie schmeicheln jeder Hand. Außerdem findet man Armreifen, die durch eine Kette mit einem Fingerring verbunden sind oder die ganz lässig um den Oberarm getragen werden.

Ziselierte Ketten und Anhänger

Mit ein paar einfachen Handgriffen kann man den Ketten der letzten Saison einen neuen und modernen Touch geben. Einfach einmal anders herum tragen. Das heißt ganz konkret, den langen Teil der Kette ganz lässig über den Rücken fallen lassen. Dazu bieten sich vor allem fein gearbeitete und lange Ketten an. Gerne dürfen diese auch durch Anhänger verziert werden. Besonders angesagt sind in diesem Jahr Pferde in allen Ausführungen. Das kommt nicht von ungefähr, denn in diesem Jahr steht der chinesische Kalender im Zeichen des Pferdes. Eine andere, sehr angesagt Art der Ketten sind Hals-Spangen oder Choker-Ketten. Chok ist abgeleitet von to choke und bedeutet so viel wie würgen. So liegt dieser Typ Kette sehr eng am Hals an. Er kann aus verschiedensten Materialien wie Samt, Leder oder Metall sein. Hier findet man auch Perlen, Farbsteine und fein gearbeitete Bänder in Flechtoptik. Perlen passen im Übrigen ausgezeichnet zum Vintage-Look, der in dieser Saison ein Revival erlebt. Einen langen Hals betonen sie und setzen ihn gekonnt in Szene. Statement-Ketten, die durch ihre Form schwer und kräftig anmuten, wird man immer weniger sehen. Durch die neuen 3-D-Laserdrucker können Anhänger und Verzierungen noch detailgetreuer nachgebildet werden. Zarte Blütenblätter, Verästelungen, aber auch geradlinige geometrische Figuren lassen viel Raum für die Wünsche und Vorlieben der Trägerin.

Das macht die Ohren und die Haare schön

Ketten spielen auch bei Ohrringen und Co. eine große Rolle. Passend zum Grunge-Look erleben Helix-Piercings ein Revival. Als Helix wird die Umrandung der Ohrmuschel bezeichnet. Elegante Charms oder Strass geben den kleinen Creolen einen mondänen Touch und verschönern im Frühjahr/Sommer die Ohren. Dabei muss man keine Angst vor Nadeln haben, denn die Alternative zu den Creolen, die durch die Helix gestochen werden, gibt es auch. Ear Braces oder Ear Cuffs sind kleine Ohrklemmen, die man ganz einfach und schmerzfrei festklemmen kann. Diese sehen besonders stylish in Kombination mit einer feingliedrigen Kette aus, die mit einem Stecker im Ohrläppchen verbunden ist. Dazu passen verspielte Flechtfrisuren genauso wie opulente Hochsteckfrisuren. Beim Haarschmuck können das gute alte Stirnband und der Haarreif getrost in der Schublade verschwinden. Getreu dem Motto zu mehr Weiblichkeit schmücken Blumenketten aus den verschiedensten Materialien die langen Softlocken oder werden in lässig gesteckte Frisuren eingearbeitet. Am besten sieht es aus, wenn die Blümchen aussehen, als hätte sie ein lauer Sommerwind geradezu aufs Haar geweht.

Individuelle Sneakers mit Goldkettchen

Schmuck kann man ja bekanntlich am ganzen Körper tragen. Aber in der neuen Saison findet man ihn auch an den Schuhen wieder. Das ist nicht ganz so ungewöhnlich, da Pumps, Ballerinas und Co. vielfältige Applikationen und Glitzersteinchen haben. Aber Sneakers? Die sehen im Allgemeinen sehr sportlich aus, sind zwar farbig, aber ansonsten frei von Schleifchen, Metall und anderem Schmuck. Aber das man Schuhe auch individueller Gestalten und edler machen kann, haben ja bereits vor eine paar Jahren die Crocs bewiesen. Ein findiger Geschäftsmann kam damals auf die Idee, Sticker, die sogenannten Jibbitz, zu entwickeln, die einfach durch die Löcher der Crocs gesteckt wurden. So wurde jedes Paar bunter Plastikschuhe zu einem individuell gestalteten, kleinen Kunstwerk. Und auch für die Sneakers gibt es Schmuck. Dieser kann ganz einfach in die Schnürsenkel eingearbeitet werden. Zumeist aus Gold gibt er dem sportlichen Schuh eine elegante Note und wird somit optisch aufgewertet. Der Verzierungslust sind hier keine Grenzen gesetzt.

Share

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


2 − = null

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>