Categories Menu

Plateau und Gummistiefel – Die Schuhtrends Frühjahr/Sommer 2015

Mode wiederholt sich gern, aber in diesem Jahr gibt es einige Schuhtrends, die wirklich neu sind. Denn da gewesene Formen werden auf abenteuerliche Art und Weise miteinander verbunden und es entstehen neue Designs, die man 2015 auf den Straßen sehen wird.

 

Aschenputtel ade!

Was bei Aschenputtel dazu führte, dass ihr Prinz sie finden und heiraten konnte, ist im wirklichen Leben nicht gerade erstrebenswert. Dass man seine Schuhe beim schnellen und langsamen Laufen nicht mehr verliert, dafür sorgen Slingback Schuhe. Klassische Mary Janes und T-Straps sind in der Sommer Saison 2015 angesagt wie nie. Die Schuhe, die sich an den Fuß schmiegen, werden durch ein zusätzliches Fesselband gehalten. Dieses kann aus einfachen Schnüren bestehen, aus Lederbändern, aber auch aus aufwendigeren Verarbeitungen mit Metallapplikationen. Mary Jeans setzen auf Weiblichkeit, dafür sorgen auch die schmal zulaufenden Spitzen. Zudem bieten sie mit einem halbhohen Blockabsatz einen sicheren Stand und ein gutes Laufgefühl. Bei den Farben halten sie sich eher an dezente Töne. Weiß, elfenbeinfarbene Schuhe und zarte Rosé-Töne finden sich neben dem klassischen Schwarz und ergänzen so perfekt das elegante Alltagsoutfit.

 

Sportiv in den Himmel

Sneakers waren ja schon in den letzten Jahren die angesagten Freizeitschuhe. Sie bleiben es auch in der Sommersaison 2015, wenn auch mit einigen kleinen Modifikationen. Als neues Element findet man bei ihnen das Briquette Plateau. Diese spezielle Absatzform hebt die Trägerin in den Himmel und verlängert das Bein optisch. Dabei kommt es aber durch die durchgehende Sohle nicht zum typischen „Stöckeln“ wie beim normalen Absatzschuh. Was in der Skater-Szene schon lange Kult ist, zieht auch bei den Alltags-Sneakern ein – Slip-ons. Anziehen und Wohlfühlen. Wie der Name schon vermuten lässt, muss man sich bei diesen Modellen nicht mit Schürsenkeln plagen. Bei Slip-ons herrschen vor allem klassisches Schwarz und Weiß vor, gerne auch als Kombination von beiden Farben in geometrischen Mustern. Zur Jeans oder zur Shorts sind sie die ideale Ergänzung, können aber auch mit Plateau-Absatz zum Rock getragen werden. Im Allgemeinen geht es bei allen Schuhtrends wieder in luftige Höhen, wenn auch mit Plateau- oder Briquette-Sohlen, auf denen das Laufen um einiges leichter fällt als auf High Heels.

 

Olé! – Mediterranes Feeling

Im letzten Jahr wurden sie ja wieder ab und an auf den Straßen gesichtet, aber 2015 wird nun endlich das große Jahr der Espadrilles. Ursprünglich kommen sie aus dem spanischen Raum und haben im restlichen Europa in den 90er Jahren ihre große Zeit gehabt. Danach wurde es still um sie. Im Sommer 2015 haben die Designer allerdings dieses Schuhmodell wieder für sich entdeckt und bringen es mit neuem Design zurück. Diese Schuhe sind etwas für warme Barfuß-Sommer-Tage. Bei den Materialien hat sich das Angebot neben der klassischen Variante aus Stoff um Leder und Kunststoff erweitert. Auch hier findet sich das Thema des Fesselbandes wieder. Des Weiteren variieren die Absatzformen, angefangen beim flachen Espadrilles über Profilsohlen bis hin zum Keilabsatz. Neben den einfarbigen Modellen in bunten Sommerfarben herrschen hier bunte Drucke und ethnische Motive vor. Das Richtige für einen warmen Sommertag mit Freunden eben.

 

Zurück zur Natur

Was bei Bekleidung fast schon normal ist, nimmt jetzt auch Einzug in die Schuhmode. Der Verbraucher schaut stärker darauf, woraus Schuhe hergestellt sind und unter welchen Bedienungen. Neben bequem ist auch Fair Trade und giftstofffrei sehr wichtig. So findet man die bekannten Zehensandalen mit Fußbett in verschiedenen Farben und Formen. Viele Modelle haben das Fair Trade Siegel und einige Unternehmen haben sich auf vegane Schuhvarianten spezialisiert, die zum Teil aus recyceltem Material hergestellt werden. Neben den bereits erwähnten Zehentrennern findet man ebenfalls Sandalen im Ethno-Stil oder im afrikanischen Stil. Bei diesen Modellen werden zudem auch etwas ausgefallenere Varianten aus Holz- und Korksohlen angeboten, die mit synthetischen Materialien oder Stoff kombiniert sind.

 

Sandalen und Sandaletten – Das Richtige für heiße Sommertage

Sandalen und Sandaletten – der wesentliche Unterschied zwischen den Beiden ist, dass der ein flach ist und der andere einen Absatz hat – sind im Sommer 2015 im Trend. Bei den Sandalen dominieren Römersandalen. Diese werden mit Lederbändern um die Fessel oder die Wade gebunden. Hier sollte man allerdings vorsichtig sein, denn sie betonen die Waden noch zusätzlich. Trekking-Sandalen sind für den Freizeitbereich in Kombination mit Bermudas und Jeans eine gute Alternative. Lustig leicht präsentieren sich Sandaletten, die es in verschiedenen Absatzhöhen und Formen gibt. Mit aufwendigen Schnürungen und Metallapplikationen werden sie im Sommer zum Highlight. Auch wiederholt sich hier der Riemchentrend. Bei den Absatzformen kann man zwischen Keilabsatz, Plateau, Trichterabsatz und Pfennigabsatz wählen. Zwar sind Pumps und Peeptoes nicht ganz aus der Mode, aber an heißen Sommertagen sollte man unbedingt ein paar stylishe Sandaletten im Schuhschrank haben.

 

(Gummi-)Stiefel im Sommer?

Schon seit Langem hat sich die klare Grenze zwischen Sommer- und Winterschuhen verschoben. Ein Trend aus dem vorherigen Jahr setzt sich im Sommer 2015 fort – Sommerboots. Im Gegenteil zu ihrer Wintervariante sind sie aus leichtem Leder, Mash oder Baumwolle hergestellt. Cutouts lassen die Modelle besonders luftig erscheinen. Die Formen werden allerdings ein wenig femininer und bewegen sich eher weg von den klassischen Biker-Boots. Neu sind Chelsea-Boots aus Gummi und Kunststoff. Bei denen sollte man auch Mut zur Farbe beweisen, denn sie kommen in Signalfarben wie Rot, Orange und Neongrün erst richtig zur Geltung. An regnerischen Frühlingstagen sind sie der Farbtupfer auf der Straße und verbreiten gute Laune und einige von ihnen duften sogar nach erntefrischen Limonen. Als zusätzlicher Effekt bleiben die Füße schön trocken.

 

Farben und Designs

Die Nichtfarbe Weiß ist im Sommer 2015 kein No-Go mehr. In verschiedenen Schattierungen wie zum Beispiel Elfenbeinweiß, Wollweiß oder einem kühlen, bläulichen Weiß können sie mit dem Rest des Outfits kombiniert werden. Und das gilt nicht nur für die Damen, sondern auch für die Herren. Weiß findet sich ebenfalls als Sohlenfarbe bei vielen Modellen wieder. Die Farbtöne werden im Allgemeine sanfter. Zwar gibt es bestimmte Formen, die gerade durch schreiende Farben auffallen, in der Regel herrschen jedoch feminine Pastelltöne vor. Viele der Schuhe weisen Metallapplikationen in feinem Roségold auf. Animalprints bleiben auch in der kommenden Saison in Mode. Allerdings sieht man nicht mehr so häufig das typische Leopardenmuster, sondern eher Zebra- und Schlangenmuster. Florale, pastellfarbene Prints unterstreichen die Weiblichkeit der Trägerin. Dazu reihen sich Modelle in naturbelassenen Farben und unbehandelten Materialien.

 

Das sollte auf keinen Fall im Schuhschrank fehlen!

Natürlich muss nun nicht der Schuhschrank komplett neu bestückt werden. Einige der Trends gab es ja schon in der letzten Saison. Was aber auf keinen Fall fehlen sollte, sind luftige Sandalen und Sandaletten, die man leicht gegen Ballerinas austauschen kann. Ebenso sollte ein Paar der angesagten Slip-ones dazu kommen, gerne auch mit Briquette-Plateau. Sie sind nach einem anstrengenden Tag eine Wohltat für die Füße. Und wer jetzt nicht ganz sicher ist, welche Accessoires wie zum Beispiel Taschen dazu passen, sollte sich auch darüber gut informieren. Denn hier gibt es für die kommende Saison viele Neuigkeiten, die ein perfektes Outfit erst richtig abrunden.

 

 

 

 

Quelle Foto: © Elnur – Fotolia.com

Share

2 Kommentare

  1. Ich stehe total auf Plateauschuhe und Sneaker zu allen Gelegenheiten, wäre beides undenkbar gewesen vor ein paar Jahren, schon witzig…

    • Das stimmt allerdings! Aber wie Du schon sagst, heute kaum wegzudenken…
      Liebe Grüße
      Dani

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ vier = 10

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>